Unsere Lokomotiven

V 60

Wir konnten die Lok von unseren Kollegen vom Lausitzer Dampflokclub e.V. als Dauerleihgabe übernehmen und werden sie nun in den kommenden Jahren betriebsfähig aufarbeiten.

Die Fahrzeuge der Baureihe V 60 der Deutschen Reichsbahn sind dieselhydraulische Rangierlokomotiven für den mittelschweren Rangierdienst.

Ab 1955 entwickelte der Lokomotivbau Karl Marx Babelsberg im Rahmen des Neubautypenprogrammes die Baureihe V 60 D für den mittelschweren Rangierdienst. Die Lokomotiven erhielten bei der Deutschen Reichsbahn die Bezeichnung V 60, nach der Umstellung des Nummernsystems (zum 1. Juli 1970) die Bezeichnung Baureihe 106. Nach Vergabe der letzten Stelle der Baureihe an die 106 999 wurden die nachfolgend gebauten Maschinen als Baureihe 105 geführt, da die 107 durch die Baureihe 107 bereits belegt war. Zwischen beiden Baureihen bestanden keine technischen Unterschiede.

Da sich der Motor der Prototypen nicht bewährte, wurde für die Serie der Zwölfzylinder-Typ 12 KVD 18/21 eingesetzt, der als Ladermotor auch in den Baureihen V 100 und V 180 (den späteren Baureihenfamilien 201–204 und 228) verwendet wurde. Bei der V 60 kam das Aggregat als Saugmotor zum Einsatz. Außerdem wurden konstruktive Änderungen vorgenommen (andere Stufengetriebeschaltung, verstärkter Rahmen), die ab 1961 in einer Kleinserie erprobt wurden, bestehend aus den Lokomotiven V 60 1003–1007. 1962 begann LKM Babelsberg mit der Lieferung von 163 Serienlokomotiven der Baureihe V 6010, die bis 1964 andauerte. Obwohl die Loks durchaus überzeugten, wurde doch noch Verbesserungspotenzial gesehen, so dass von LKM ein Muster einer verbesserten Variante V 6012 gebaut wurde. Durch Einbau von 5 t Grauguss-Ballast wurde die Reibmasse von 55 t auf 60 t erhöht. Auffälligstes Unterscheidungsmerkmal zu den älteren V 60 ist das Führerhaus, das sich nun über die gesamte Rahmenbreite erstreckt und mit einem Sonnenschutzdach versehen wurde. Nachdem das Baumuster V 60 1201 noch von LKM gebaut wurde, wurde die Serienproduktion der neuen Lok vom Lokomotivbau Elektrotechnische Werke „Hans Beimler“ Hennigsdorf übernommen.

Im EDV-Nummernplan von 1970 wurden beide V 60-Varianten zur Baureihe 106. Als 1975 die 106 999 geliefert wurde, war dieser Nummernkreis vollständig belegt. Da es eine Baureihe 107 bereits gab, wurden die folgenden Lokomotiven Baureihe 105 genannt. 1982 wurde mit 105 165 die letzte Lokomotive dieser Bauart an die DR geliefert. Einige später von der Reichsbahn aufgekaufte Werkloks wurden ebenfalls in die Baureihe 105 eingenummert, sie erhielten 900er Ordnungsnummern.

Mit 2256 Stück ist die Lokomotive eine der meistgebauten europäischen Regelspurloks. 188 Lokomotiven wurden in Babelsberg gebaut, die anderen in Hennigsdorf.

BaureiheD
Länge über Puffer10.880 mm
Kleinster bef. Halbmesser80 m
Leermasse55,0 t (V 6010)
60,0 t (V 6012)
Radsatzfahrmasse13,75 t (V 6010)
15,0 t (V 6012)
Höchstgeschwindigkeit30 km/h (Rangiergang)
55 km/h (V 60.10) / 60 km/h (V 60.12) (Streckengang)
Stundenleistung478 kW
365 kW (Baureihe 344)
Leistungskennziffer8,7 kW/t (V 6010)
8 kW/t (V 6012)
Motorentyp12 KVD 18/21
Motorbauart12-Zylinder-Viertakt
Nenndrehzahl 1500/min
Anzahl der Fahrmotoren1
Antriebdieselhydraulisch

V 18

Um den Wunsch nach höherer Traktionsleistung zu erfüllen, entwickelte LKM Babelsberg 1966 eine Lokomotive mit der Werksbezeichnung V 18 B, die wiederum auf der Grundkonzeption des Vorgängermodells basierte. Allerdings erhielten ab 1967 erst Werk- und Anschlussbahnen die mit neuem stärkerem Getriebe und völlig neu konstruiertem 162 kW (220 PS)-Baukastenmotor ausgestattete Lokomotive. Erst 1968 stellte die DR die erste, als V 23 001 bezeichnete Lokomotive der neuen Bauart in Dienst. Die DR beschaffte bis 1970 weitere 79 Lokomotiven (V 23 002 bis 080) von LKM. Weitere Beschaffungen durch die DR erfolgten nicht, weil ab 1970 die neu entwickelte Baureihe 102.1 produziert und in den Bestand eingestellt wurde. Für Industrie- und Werkbahnen wurde die Lok noch bis 1976 gefertigt. Nach und nach und während des Umbauprogrammes ab 1975 wurden bei den leistungsschwächeren V 15 verschlissene Dieselmotoren durch das 220-PS-Aggregat ersetzt und ein verbessertes Zweiwandler-Strömungsgetriebe GSU 20/4,2 eingebaut. Die Umbauarbeiten erfolgten im zuständigen RAW Halle/Sa. Die so modifizierten Lokomotiven wurden in die Unterbaureihe V 23.0 und damit 101.5-7 eingegliedert. Dabei erfolgte die Nummernvergabe nach Reihenfolge des Umbaus. Die alten Betriebsnummern wurden nicht mehr berücksichtigt.

Quelle: Wikipedia

BaureiheDR-V18
HerstellerLKM Babelsberg
Baujahr1962
Ausmusterungab 1992
Spurweite1435 mm (Normalspur)
Länge über Puffer6940 mm
AchsformelB
Gesamtradstand2500 mm
Dienstmasse24t
Radsatzfahrmasse12t
HöchstgeschwindigkeitV 18: 35 km/h
Leistung162 kW / 220 PS
Anfahrzugkraft80 kN
Raddurchmesser1000 mm
MotorentypER 6 VD 18/15-1 SRW
Tankinhalt400 Liter
Antriebdieselhydraulisch
BremseK- GP m. Z.

Unser Nebenbahnzug

Unser Nebenbahnzug besteht aus Personenwagen, die in den 20er und 30er Jahren für die Deutsche Reichsbahn Gesellschaft, gebaut wurden. Diese sogenannten „Donnerbüchsen“ wurden damals für den Vorortverkehr, sowie für die damals noch recht zahlreichen Nebenbahnen, eingesetzt. Den Namen „Donnerbüchse“ erhielten sie damals, aufgrund ihres dröhnenden Geräusches, während der Fahrt. Dieses Geräusch ergab sich aufgrund der stählernen Bauweise. Durch ihre offenen Bühnen vermitteln sie sehr gut, wie das frühere Reisen war und laden sprichwörtlich zum Blumen pflücken ein.

Diese Wagen wollen wir schnellstmöglich aufarbeiten und sie anschließend auf der Niederlausitzer Eisenbahn einsetzen.

Pwi-31a

Hersteller:Westdeutsche Waggonfabrik Mainz
Baujahr:1933
Länge ü. Puffer:12.66 mm
Gewicht:16,7 Tonnen
Bremse:Kk G-P
Höchstgeschwindigkeit:90 km/h
Zuladung:7 Tonnen

Ci-29

Länge über Puffer13.920 mm
Achsstand8.500 mm
Raddurchmesser1.000 mm
Fensterbreite600 mm
Sitzplätze58
Zulässige Höchstgeschwindigkeit90 km/h
Gebaute Stückzahl450
Baujahre1929/30
QuelleWikipedia

Bi-29

Länge über Puffer14.040 mm
Achsstand8.500 mm
Raddurchmesser1.000 mm
Fensterbreite1.000 mm
Sitzplätze38
Zulässige Höchstgeschwindigkeit90 km/h
Gebaute Stückzahl1632
Baujahre1929/30
QuelleWikipedia

Ci-29

Länge über Puffer13.920 mm
Achsstand8.500 mm
Raddurchmesser1.000 mm
Fensterbreite600 mm
Sitzplätze58
Zulässige Höchstgeschwindigkeit90 km/h
Gebaute Stückzahl450
Baujahre1929/30
QuelleWikipedia

Cid-27

Länge über Puffer13.920 mm
Achsstand8.500 mm
Raddurchmesser1.000 mm
Fensterbreite600 mm
Sitzplätze58
Zulässige Höchstgeschwindigkeit90 km/h
Gebaute Stückzahl450
Baujahre1929/30
QuelleWikipedia

Museumszug der NLME e.V.

Wie Ihnen vielleicht bekannt ist, wurde Ende 2018  die Strecke der NLME e.V. zwischen Crinitz und Finstwalde aufgrund von Oberbaumängeln für den Museumsverkehr gesperrt.

Da die Fahrzeuge der NLME gültige Fristen besitzen, wird der Museumszug zukünftig auf unserer Strecke anzutreffen sein.

Die durch die Fahrten erworbenen Gelder, werden auch dafür genutzt um etwaige Streckensanierungen bei der NLME e.V. durchführen zu können.
Beide Vereine arbeiten hier eng und vertrauensvoll zusammen, um die historische Eisenbahn in der Niederlausitz weiter erlebbar zu erhalten.

BCiV Sa94

Länge über Puffer10,5m
Achsstand
Raddurchmesser1000mm
Sitzplätze40
Zulässige Höchstgeschwindigkeit90 km/h
Gebaute Stückzahlunbekannt
Baujahr1887 (für königlich sächsische Staatsbahn)
HerstellerWaggonbau Werdau
BremsbauartEinlösige Westinghouse-Druckluftbremse
Bekannte Betriebsnummern

CitrPr94

Länge über Puffer10,9m
Achsstand6,5m
Raddurchmesser1000mm
Sitzplätze40
Zulässige Höchstgeschwindigkeit60 km/h, in Weichen 40 km/h
Gebaute Stückzahl
Baujahr1898
HerstellerKilling
BremsbauartEinlösige Westinghouse-Druckluftbremse
Letzte DR-Betriebsnummer60 50 99 71 660-3

CPwi

Länge über Puffer12m
Achsstand
Raddurchmesser1000mm
Sitzplätze32 + Packabteil (ehem. Postabteil)
Zulässige Höchstgeschwindigkeit90 km/h
Gebaute Stückzahlunbekannt
Baujahr1907 (für K.u.K.Staatseisenbahn Österreich-Ungarn)
HerstellerRinghoffer Prag
BremsbauartHildebrand-Knorr Druckluftbremse HiK
Letzte DR-Betriebsnummer1945-1969: 300-423
Ab 1970: 60 50 99 63 360-0

Packwagen Pwi

Länge über Puffer10m
Achsstand6m
Raddurchmesser1000mm
SitzplätzeNur Laderaum mit Zugführerabteil
Zulässige Höchstgeschwindigkeit90 km/h
Gebaute Stückzahlunbekannt
Baujahr1882
HerstellerFuchs Heidelberg
BremsbauartEinlösige Knorr-Druckluftbremse
Letzte DR-Betriebsnummer1924-1927: Wagen 12 der Crostitzer Kleinbahn AG,
1940-1950: Wagen 21 der Delitzscher Kleinbahn AG,
1950-1956: 117-712 der DR,
1956-1964: 710-007 der DR

Der Schnellzug

Durch die Zusammenarbeit mit dem Lausitzer Dampflokclub e.V. können wir auch Schnellzugwagen der ehem. Deutschen Reichsbahn der DDR nutzen. Diese 4 achsigen Wagen wurden in den 70er Jahren gebaut und wurden meist im Nahverkehr eingesetzt, aber auch einige Schnellzugeinsätze durften diese Wagen erleben. Auch insbesondere auf der Niederlausitzer Eisenbahn wurden diese Wagen der Bauart Bghw häufig eingesetzt. Ein sogenannter A Wagen, also einen 1. Klasse Wagen, steht uns auch zur Verfügung. Der Wagen ist mit Abteilen zu jeweils 6 Sitzplätzen ausgestattet und repräsentiert den damals schon sehr hohen Fahrkomfort.

In Absprache mit dem Lausitzer Dampflokclub e.V. werden wir uns zukünftig mit in die Instandhaltung der Fahrzeuge einbringen.

Unsere Helferlein

SKL 25

Der Gleiskraftwagen SKL 25 wurde für den Gleisbau und die Streckenunterhaltung bei der Deutschen Reichsbahn in der DDR durch das Werk für Gleisbaumechanik in Brandenburg entwickelt und gebaut. Er ist der Nachfolger des SKL 24.

Quelle: Wikipedia

Auflageca. 5000
HerstellerDR-Werk für GB Brandenburg
Baujahr(e)bis 1992
AchsformelB
Spurweite1435 mm (Normalspur)
Länge über Kupplung5510 mm
Höhe2960 mm
Breite2700 mm
Leermasse6100 kg / 7200 kg
Dienstmassemax. + 4000 kg /+ 3000 kg
Höchstgeschwindigkeit60 km/h
Treibraddurchmesser560 mm
MotorentypRobur-Werke, auch Deutz
MotorbauartDieselmotor
BremseDruckluftbremse (Dir-Dbr.)
KupplungstypMittelpuffer-Nebenfahrzeugkupplung
QuelleWikipedia

T174-1

Der T 174 ist eine Weiterentwicklung des T 172 und war in der Landwirtschaft, im Bauwesen und in anderen Industriezweigen der DDR stark verbreitet. Die Einführung des T 174 begann 1965. Es können diverse Anbauwerkzeuge wie z. B. Tiefbaggerausrüstung oder Mehrschalengreifer montiert werden

Quelle: Wikipedia

HerstellerVEB Weimar-Werk
Produktionszeitraumvon 1965 bis 1992
VorgängermodellT 172
NachfolgemodellT 185
Motorbezeichnung 2 VD 14,5/12-1 SRL
Motorleistung25 kW
MotorenherstellerVEB Dieselmotorenwerk Schönebeck
Getriebemechanisches Vierganggetriebe mit Rückwärtsgang
Schwenkbereich360°, fortlaufend
Masse8500 kg
Länge6800 mm
Höhe3600 mm
Breite2500 mm
QuelleWikipedia

gedeckter Güterwagen HKMS

Bauart: Hkms

Letzte Nummer bei der DR: 27 50 2221477-7

Vmax: 100 km/h

Baujahr: ab 1950

Dieser Güterwagen wird uns nach der Aufarbeitung als Lagerwagen dienen. 

Datenschutz
Wir, Niederlausitzer Eisenbahnfreunde e.V. (Firmensitz: Deutschland), verarbeiten zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Datenschutz
Wir, Niederlausitzer Eisenbahnfreunde e.V. (Firmensitz: Deutschland), verarbeiten zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in unserer Datenschutzerklärung.